Froh über Votum fürs Verhandeln

 

PARTEITAG SPD diskutiert lebhaft
Die Delegierten aus den Landkreisen Wittmund und Friesland bewerten knappes Ergebnis.
Quelle: Anzeiger für Harlingerland vom 22.1.2018

Bundesparteitag2018BonnFoto: Roswita Mandel

Sozialdemokraten aus Friesland und Wittmund gestern auf dem SPD-Parteitag in Bonn mit der Bundestagsabgeordneten Siemtje Möller
(2. von links), den Delegierten Sven Ambrosy (von links), Roswita Mandel, Meike Harms und Gast Olaf Lies.

Mit 56,4 Prozent haben sich die Stimmberechtigten der Sozialdemokraten für Koalitionsverhandlungen mit der Union ausgesprochen. „Ich bin froh, dass der Parteitag der Aufnahme  zugestimmt hat“, sagte gestern Abend Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (Sande). Er war als Gast  auf dem SPD-Parteitag in Bonn. Er befürwortet die  Aufnahme von Koalitionsverhandlungen. „Das ist richtig“, so Lies.
Die Delegierten aus Wittmund, Roswita Mandel, und Friesland, Landrat Sven Ambrosy sowie Elfriede Ralle, votierten ebenfalls fürs Verhandeln.  „Jetzt können die Mitglieder bald alle über das Gesamtpapier abstimmen“, erklärte Wittmunds Kreisvorsitzende Mandel, „es ist besser, ein wenig in der Hand zu haben als gar nichts.“ Die lebhafte, inhaltlich Diskussion bewertete sie genau wie die SPD-Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller (Varel)   positiv: „Das tut der Partei sehr gut“, erklärte die Delegierte als erste Reaktion.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.